Kerzen

Etwa Mitte des 2. Jahrhunderts n.Chr. waren bei den Römern niedrige Wachskerzen soweit entwickelt, dass sie in einem geschlossenen Raum brennen konnten - ohne lästiges, übermäßiges Rußen und üblen Geruch. Erst Ende des 15. Jahrhunderts zog das Bienenwachs auch in die gute Stube wohlhabender Bürgerhäuser ein. Problemlose Wachslichter kannten unsere Vorväter leider nicht. Die Kerzen mussten ständig "geschneuzt", also geputzt werden. So nannte man das damals, wenn der abgebrannte Docht sogleich gekürzt wurde, um Rußen und Tropfen zu verringern. Sogar den Beruf des "Wachsschneuzers" gab es bei Hofe.

Heute sorgen Kerzen fast in jedem Haus für eine sinnliche Atmosphäre, ob als Duftkerzen oder Dekoration. Hier finden Sie eine Auswahl erlesener Kerzen aus unserem Sortiment.



(C) 2005 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken